Download Mitgliedsantrag

Anmeldung zur 3. Riga-Fahrt des Heimatvereins

Wann: So. 02.10.2022 bis Fr. 07.10.2022

Anmeldung zur 3. Riga-Fahrt des Heimatvereins

Anlässlich des Beitritts der Gemeinde Wadersloh zum Deutschen Riga Komitee im Jubiläumsjahr 2022 mit „75 Jahre Heimatverein Wadersloh e.V.“ bietet der Heimatverein Wadersloh eine dritte Reise nach Riga im Oktober 2022 an.

Am 08.11.21 trafen sich zahlreiche Heimatfreunde in der Gastätte Berlinghoff, um mehr über die geplante 3. Riga-Reise des Heimatvereins Wadersloh zu erfahren, die vom 2. bis zum 7.Oktober 2022 angeboten wird. Das Riga Komitee ist ein seit 20 Jahren bestehendes Städtebündnis aus mehr als 50 Städten und Kommunen für das Erinnern und Gedenken an die Deportationen von Jüdinnen und Juden nach Riga. Mit großem Interesse verfolgten die Anwesenden die Informationen von Herbert Fortmann. Das Programm der Reise widmet sich am Sonntag, den 02.10.22 der Anreise, 14.00 Bustransfer zum Flughafen, und später Einchecken in das Hotel Radisson Blue „Latvija“. Montags erfahren die TN mehr über das jüdische Leben und die Spuren des Holocaust mit der zentralen Gedenkstätte Biekernieki, dem Besuch des jüdischen Museums und der Synagoge, der Abschluss erfolgt in einem jüdischen Gasthaus. Das weitere Programm: dienstagsgeführter Stadtrundgang,; mittwochs Fahrt nach Rundale; donnerstags Besuch von Jurmala; freitags , Deutsche Botschaft oder Shopping und Rückreise, Ankunft Wadersloh gegen 20.00Uhr. Genügend freie Zeit für eigene Unternehmungen wird vorhanden sein. Der Preis der Reise beträgt etwa 1000 Euro. Anmeldungen und weitere Informationen unter fortmannsachse@t-online.de oder per Telefon unter H. Fortmann 02523-2950.

Zum Rückblick der Riga Reise 2019


Info zum RIGA-KOMITTE

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist eine humanitäre Organisation, die am 16. Dezember 1919 gegründet wurde. Sie widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund unterstützt u.a. die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten. In seiner Obhut befinden sich heute etwa 824 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten mit etwa 2,4 Millionen Kriegstoten. Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff widmet sich das Deutsche Riga – Komitee seit 2010 der Erinnerung an die Vergangenheit im 1941/ 42 von deutschen Truppen besetzten Lettland. 25 000 Männer, Frauen und Kinder wurden nach Lettland deportiert und dort ermordet. Am 23. Mai 2000 gründeten die Repräsentanten von 13 deutschen Großstätten in Berlin das „DEUTSCHE RIGA –KOMITEE“ Christian Wulff: „Das Wissen über die Vergangenheit und damit zugleich die Erinnerung wach zu halten, ist unsere fortlaufende historische Verantwortung.“ Dabei schließt er ausdrücklich viele junge Menschen ein. Aktuell versteht sich das „DEUTSCHE RIGA-KOMITEE“ als RIGA-KOMITTE folgenderweise:

STÄDTEBÜNDNIS

FÜR DAS ERINNERN UND GEDENKEN

AN DIE DEPORTATION VON JÜDINNEN UND JUDEN

Quelle: BROSCHÜRE DES DEUTSCHEN RIGA-KOMITEES „RIGA-BIEKERNIEKI“ , Oktober 2011